Geschichte

Sportgelände SV Marienstein

Zu Füßen der Willibaldsburg liegt im idyllischen Altmühltal zwischen der Brauerei Hofmühl und dem Kloster Rebdorf die Sportanlage des SV Marienstein. Seit der Gebietsreform 1974 gehört die Gemeinde Marienstein zur Stadt Eichstätt. Daher stammt auch die Bezeichnung "Vorstadtverein" oder die "Vorstädter". Der SVM ist ein recht junger Verein. Im Jahr 2001 feierten die Mitglieder sein 40-jähriges Bestehen. Hier ein kleiner Rückblick über vier Jahrzehnte Vereinsgeschichte:

Mit einer Gruppe von Fußballern, die sich regelmäßig auf einer Wiese nahe des Flusses Altmühl zum Fußballspielen traf, hat alles angefangen. Eines Tages, es war der 15. Juli 1961, kamen 35 dieser Fußballfreunde im Gasthaus Schönfelder in Marienstein zusammen und gründeten den Sportverein Marienstein. Bereits ein Jahr später hatte der Verein den ersten eigenen Fußballplatz.

Ein Jahr später schloss der Verein eine Patenschaft mit dem FC Thalhofen. Schon vier Jahre nach der Gründung plante der Vorstand des SV Mariensteins den Bau eines eigenen Sportheims, das schließlich im Mai 1966 eingeweiht werden konnte. 1968 wurde die Gymnastikabteilung gegründet, die heute mit über 270 Mitgliedern die zweitgrößte Sparte nach der Fußballabteilung ist. Weil einige aktive Fußballer mittlerweile ein reiferes Alter erreicht hatten, wurde 1973 eine Altherren-Fußballmannschaft gegründet. Die sogenannte AH ist seither so etwas wie die Seele des Vereins und gestaltet das gesellige Vereinsleben entscheidend mit.

Wieder ein Jahr später wurde die Sportanlage des Vereins für insgesamt 30.000 Mark verbessert und ausgebaut. Man säte einen neuen Hauptplatz an und installierte eine Flutlichtanlage, die ein regelmäßiges Training auch am Abend möglich machte. 1978 feierte die Fußballabteilung ihren bisher größten Erfolg: Als Meister der damaligen A-Klasse stieg die 1. Mannschaft in die Bezirksliga auf, der sie aber leider nur ein Jahr angehörte.

Seit 1983 gibt es im SVM auch eine Triathlonabteilung, die neben Oberbayerischen und Bayerischen Meistern auch schon Deutsche Meister hervorgebracht hat. Unter der Leitung der Triathlon-Abteilung richtet der SV Marienstein außerdem seit Jahren den "Eichstätter Triathlon" aus, der den Verein in ganz Deutschland bekannt gemacht hat. Ein besonderer Höhepunkt in der Geschichte des SV Marienstein war die Ausrichtung der Triathlon-Europameisterschaft 1994 in Eichstätt.

Als das alte Sportheim nach über zwei Jahrzehnten Nutzung modernen Ansprüchen nicht mehr entsprach, begann man mit dem Bau eines neuen Vereinsheims mit der Vereinsgaststätte "Schamerau", das 1990 feierlich eingeweiht werden konnte. Dabei bewiesen die Vereinsmitglieder in fast 5.000 Arbeitsstunden Eigenleistung ihr Engagement für den Verein. Mit der Eisstockschützenabteilung wurde 1993 eine weitere Sparte gegründet.

Im Jahr 2000 erhielt der Verein schließlich einen dritten Rasenplatz für die Fußballer.

Inzwischen ist also aus der Altmühlwiese eine schöne Sportanlage und aus der Gruppe von Fußballfreunden ein Verein mit über 700 Mitgliedern und mehreren Sparten geworden.

Als weiterer Höhepunkt in seiner Vereinsgeschichte feierte der SVM im Juli 2001 sein 40-jähriges Bestehen mit einer umfangreichen Sportwoche.